Hospizarbeit als Suizidprävention

Vortrag und Lesung der Mainzer Hospizgesellschaft St. Christophorus e.V. | Gonsenheim

In Der Sprung stellt die Autorin eine junge Frau auf dem Dach eines Mehrfamilienhauses in einer belebten Innenstadt in den Mittelpunkt. Ein möglicher Sprung in suizidaler Absicht begleitet die Leserschaft als Hintergrundrauschen über den ganzen Roman hinweg. Was ist eigentlich eine suizidale Absicht? Wann ist ein Mensch lebensmüde? Was, wenn diese Person an einer lebensverkürzenden Erkrankung leidet? Wie kann die Hospizarbeit damit umgehen? Wie ist es möglich, in diesem Kontext Suizidprävention zu leisten? Diesen und anderen Fragen widmet sich Frau PD Dr. Ute Lewitzka in ihrem Vortrag Hospizarbeit als Suizidprävention. Sie lehrt und forscht an der Universität Dresden zu den Schwerpunkten Ursachen, Therapie und Prävention von Suizidalität und ist Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention. Die Mainzer Hospizgesellschaft ist da für Menschen, die mit schweren Erkrankungen und dem Abschied vom Leben umgehen müssen. Wichtige Ziele sind die Verbesserung und der Erhalt der Lebensqualität am Lebensende. Den Vortrag begleiten ausgewählte Abschnitte aus dem Roman.

Mit
PD Dr. med. habil. Ute Lewitzka, Dresden (Vortrag),
Tobias Mann, Mainz (Lesung)

Für wen?
Interessierte Erwachsene und Senior:innen,
Fachpublikum

Di, 04.06.2024 | 18.30-20.30 Uhr | Im Niedergarten 18, 55124 Mainz | Eintritt frei | Anmeldung erforderlich | Zugang und sanitäre Anlagen sind barrierefrei

JETZT ANMELDEN

  • Bitte die Namen aller Teilnehmenden angeben!
  • Bitte nur eine E-Mail-Adresse angeben.
  •