Psychoanalytische Gedanken zum Roman „Der Sprung“

Vortrag und Diskussion des Mainzer Psychoanalytischen Instituts (mpi) in Kooperation mit dem Landesmuseum Rheinland-Pfalz | Altstadt

Mit unseren Gedanken zum Buch Der Sprung möchten wir Psychoanalytiker:innen vom Mainzer Psychoanalytischen Institut zu einem tieferen Verständnis der inneren Konflikte der Protagonisten beitragen und mit den Leser:innen ins Gespräch kommen: Welche Gedanken und Gefühle löst das Buch in uns aus?
Sie mögen so individuell verschieden sein wie die im Buch dargestellten zehn Charaktere, denen die Autorin jeweils eigene Kapitel widmet. Mit ihren persönlichen Geschichten, Traumata, Sensationsbedürfnissen oder durch den ganz banalen Alltag sind sie mit der Frau auf dem Dach verbunden – mehr oder weniger zufällig und z.T. in absurder Weise. Was motiviert eine junge Frau vom Dach zu springen auf der Suche nach dem Tod – oder dem Leben? Und wie ‚real‘ ist sie – oder ist sie das Ergebnis von Projektionen?
Diese und weitere Fragen möchten wir nach unserem Vortrag mit Ihnen diskutieren.

Mit
Dr. Ulrike Bastian,
Dipl.Psych. Sabine Pregler,
Dr. Christa Schneider

Für wen?
Interessierte Leser:innen jeden Alters

Di, 18.06.2024 | 20-21.30 Uhr | Landesmuseum Mainz, Große Bleiche 49-51, 55116 Mainz | Eintritt frei | Keine Anmeldung erforderlich | Zugang und sanitäre Anlagen sind barrierefrei

Mit Radtour: Essbares aus Wald und Flur

Überleben in der Natur
wie in Der Sprung

Lesung, Vortrag und Fahrradtour von Dr. Kerstin Landvogt, Doris Adler-Koch und Thomas Koch | Gonsenheim

In Der Sprung hat Simone Lappert zwei prägende Figuren beschrieben: Finn und Henry. Finn ist leidenschaftlicher Fahrradkurier, Henry ein Obdachloser, der sich vornehmlich von Pflanzen aus der Natur ernährt. Beide haben uns zu dieser Veranstaltung inspiriert.
Simone Lappert lässt uns bei einer Lesung in der Kinderwaldakademie in die Geschichte eintauchen. Leonie Münzer vom Forstamt Rheinhessen informiert über Essbares aus Wald und Flur und wie man davon überleben kann. Kostproben aus der Natur und ein Glas Wein runden die Veranstaltung ab. Davor gibt es wie beim letzten Mal eine kleine Radtour in den Gonsenheimer Wald (Fußgänger herzlich willkommen!).

Mit
Simone Lappert (Autorin),
Leonie Münzer (Forstamt Rheinhessen),
Thomas Koch

Für wen?
Alle Altersgruppen

Fr, 07.06.2024 | 15.30-16.45 Uhr | Wendelinusheim, Kinderwaldakademie, Kapellenstraße 99, 55124 Mainz; Treffpunkt Radtour: Pfarrer-Grimm-Anlage, Gonsenheim | Preis 10€ | Anmeldung erforderlich | Zugang barrierefrei

Anmeldung an: thomas-f.koch@gmx.de

Der Sprung … ins Leben: eintauchen und am Lebensende aus der Biografie schöpfen

Würdezentrierte Therapie

Lesung und Vortrag der Gesellschaft für Patientenwürde e.V. und der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz | Altstadt

Der Roman lädt dazu ein, in den Alltag diverser Menschen einzutauchen. Sie versammeln sich um eine junge Frau auf einem Hausdach. Die Frage „Springt sie?“ ist immanent. Sie führt die Anwesenden zu unterschiedlichen Reaktionen und eröffnet den Blick auf eigene biografische Verwebungen und Brüche im Leben.
Menschen mit gezielten Fragen zum Nachdenken über ihre Lebensgeschichte anzuregen und sie zu ermutigen, aus der Reflexion zu schöpfen, ist eine Grundidee der Biografiearbeit. Dies wirkt auch in der Würdezentrierten Therapie: Menschen in schwerster Krankheit am Ende ihres Lebens erinnern sich, begleitet, erzählend, und werden so in Selbstwert und Würdeempfinden gestärkt. Wie im Roman gibt es auch in den Biografien im ‚wahren Leben‘ Verwebungen, Umwege, Brüche und wiederaufgenommene Fäden. Diese zu ordnen, kann beruhigen und stabilisieren.
Dem Wirken biografischen Arbeitens und der Würdezentrierten Therapie widmen sich Dr. Swantje Goebel und Sandra Mai in ihrem Vortrag. Beide sind ehrenamtlich im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Patientenwürde e.V. aktiv. Den Vortrag begleiten ausgewählte Abschnitte aus dem Roman. 

Mit
Soziologin Dr. Swantje Goebel, Bensheim (Vortrag)
Diplom-Psychologin Sandra Mai, Mainz (Vortrag)
N.N. (Lesung)

Für wen?
Jugendliche, Erwachsene und Senior:innen

Mi, 05.06.2024 | 18.30-20 Uhr | Wissenschaftliche Stadtibibliothek (Lesesaal), Rheinallee 3B, 55116 Mainz | Eintritt frei | Keine Anmeldung erforderlich | Zugang leider nicht barrierefrei

Hospizarbeit als Suizidprävention

Vortrag und Lesung der Mainzer Hospizgesellschaft St. Christophorus e.V. | Gonsenheim

In Der Sprung stellt die Autorin eine junge Frau auf dem Dach eines Mehrfamilienhauses in einer belebten Innenstadt in den Mittelpunkt. Ein möglicher Sprung in suizidaler Absicht begleitet die Leserschaft als Hintergrundrauschen über den ganzen Roman hinweg. Was ist eigentlich eine suizidale Absicht? Wann ist ein Mensch lebensmüde? Was, wenn diese Person an einer lebensverkürzenden Erkrankung leidet? Wie kann die Hospizarbeit damit umgehen? Wie ist es möglich, in diesem Kontext Suizidprävention zu leisten? Diesen und anderen Fragen widmet sich Frau PD Dr. Ute Lewitzka in ihrem Vortrag Hospizarbeit als Suizidprävention. Sie lehrt und forscht an der Universität Dresden zu den Schwerpunkten Ursachen, Therapie und Prävention von Suizidalität und ist Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention. Die Mainzer Hospizgesellschaft ist da für Menschen, die mit schweren Erkrankungen und dem Abschied vom Leben umgehen müssen. Wichtige Ziele sind die Verbesserung und der Erhalt der Lebensqualität am Lebensende. Den Vortrag begleiten ausgewählte Abschnitte aus dem Roman.

Mit
PD Dr. med. habil. Ute Lewitzka, Dresden (Vortrag),
Tobias Mann, Mainz (Lesung)

Für wen?
Interessierte Erwachsene und Senior:innen,
Fachpublikum

Di, 04.06.2024 | 18.30-20.30 Uhr | Im Niedergarten 18, 55124 Mainz | Eintritt frei | Anmeldung erforderlich | Zugang und sanitäre Anlagen sind barrierefrei

JETZT ANMELDEN

  • Bitte die Namen aller Teilnehmenden angeben!
  • Bitte nur eine E-Mail-Adresse angeben.
  •  

Umgang mit Demenz

Tipps für Angehörige.
Teil II

Workshop organisiert von der Stabsstelle Gleichstellung und Diversität und des Familien-Servicebüros der Johannes Gutenberg-Universität Mainz | Oberstadt

Eine demenzerkrankte Mutter, deren Bedürfnissen die überlasteten Pfleger:innen im Pflegeheim nicht gerecht werden können und deren einziger Angehöriger er ist – das ist die Situation von Egon, einem der Protagonisten aus Der Sprung. Ähnlich wie ihm ergeht es vielen anderen, die für die Pflege ihrer demenzerkrankten Angehörigen verantwortlich sind. Häufig fühlen sie sich überfordert und mit dieser Herausforderung alleingelassen.
Unsere zweiteilige Seminarreihe möchte pflegende Angehörige dabei unterstützen, Demenz zu verstehen und Hilfestellungen im Umgang mit Betroffenen bieten:
In Teil II erhalten Angehörige Informationen zum Umgang mit herausfordernden Situationen, die in der Pflege auftreten, sowie zu Entlastungsstrategien und -angeboten. Die Veranstaltung richtet sich an alle Mitglieder der JGU, die Umgang und Kontakt mit Menschen mit Demenz haben.

Mit
Alzheimer Gesellschaft Rheinland-Pfalz e.V.

Für wen?
alle Mitglieder der JGU, die Umgang und Kontakt mit Menschen mit Demenz haben

Mo, 03.06.2024 & Di, 04.06.2024 | 9-13 Uhr | Eintritt frei | Anmeldung erforderlich | Zugang und sanitäre Anlagen sind barrierefrei

Zur Anmeldung

Max. 20 Teilnehmende. Anmeldung bis zum 27. Mai 2024 über das JGU-Weiterbildungsportal. Bei freier Platzkapazität kann die Veranstaltung auch für Externe geöffnet werden. Melden Sie sich hierfür bitte bis zum 27. Mai unter familien-servicebuero[at]uni-mainz.de. Ein Besuch beider Veranstaltungsteile wird empfohlen, ist aber nicht zwingend erforderlich.

Stabsstelle Gleichstellung und Diversität

Umgang mit Demenz

Tipps für Angehörige
Teil I

Workshop organisiert von der Stabsstelle Gleichstellung und Diversität und des Familien-Servicebüros der Johannes Gutenberg-Universität Mainz | Oberstadt

Eine demenzerkrankte Mutter, deren Bedürfnissen die überlasteten Pfleger:innen im Pflegeheim nicht gerecht werden können und deren einziger Angehöriger er ist – das ist die Situation von Egon, einem der Protagonisten aus Der Sprung. Ähnlich wie ihm ergeht es vielen anderen, die für die Pflege ihrer demenzerkrankten Angehörigen verantwortlich sind. Häufig fühlen sie sich überfordert und mit dieser Herausforderung alleingelassen.
Unsere zweiteilige Seminarreihe möchte pflegende Angehörige dabei unterstützen, Demenz zu verstehen und Hilfestellungen im Umgang mit Betroffenen bieten.
In Teil I steht das Wissen um die Erkrankung im Vordergrund: Welche Veränderungen treten bei Betroffenen ein? Wie lässt sich die eigene Kommunikation anpassen? Wie kann man den Betroffenen Sicherheit geben und ihre Selbstständigkeit erhalten?

Mit
Alzheimer Gesellschaft Rheinland-Pfalz e.V.

Für wen?
alle Mitglieder der JGU, die Umgang und Kontakt mit Menschen mit Demenz haben

Mo, 03.06.2024 & Di, 04.06.2024 | 9-13 Uhr | Eintritt frei | Anmeldung erforderlich | Zugang und sanitäre Anlagen sind barrierefrei

Zur Anmeldung

Max. 20 Teilnehmende. Anmeldung bis zum 27. Mai 2024 über das JGU-Weiterbildungsportal. Bei freier Platzkapazität kann die Veranstaltung auch für Externe geöffnet werden. Melden Sie sich hierfür bitte bis zum 27. Mai unter familien-servicebuero[at]uni-mainz.de. Ein Besuch beider Veranstaltungsteile wird empfohlen, ist aber nicht zwingend erforderlich.

Stabsstelle Gleichstellung und Diversität

Im Nimmerland um 8

Simone Lappert – Der Sprung

Lesekreis und Gespräch der Nimmerland Kinderbuchhandlung | Gonsenheim

Unser offener Lesekreis diskutiert über Simone Lapperts Der Sprung. Damit Sie gut vorbereitet in die Festwoche einsteigen, diskutieren wir den Roman schon ein paar Tage vorher.
Eine junge Frau steht auf einem Dach und weigert sich herunterzukommen. Was geht in ihr vor? Will sie springen? Die Polizei riegelt das Gebäude ab, Schaulustige johlen, zücken ihre Handys. Der Freund der Frau, ihre Schwester, ein Polizist und sieben andere Menschen, die nah oder entfernt mit ihr zu tun haben, geraten aus dem Tritt. Sie fallen aus den Routinen ihres Alltags, verlieren den Halt – oder stürzen sich in eine nicht mehr für möglich gehaltene Freiheit.

Mit dabei
Nimmerland Kinderbuchhandlung

Für wen?
Literaturinteressierte Erwachsene und Senior:innen

Mi, 29.05.2024 | 20-22 Uhr | Kurt-Schumacher-Straße 56, 55124 Mainz | Eintritt frei | Anmeldung erforderlich | Zugang leider nicht barrierefrei

Anmeldung an: nimmerland-mainz[at]gmx.de